Personenschadenrechner
Verkehr

Personenschaden kann bei Unfällen und Misshandlung auftreten. Bei dem Wort Unfall sollte man an Unfälle im Verkehr, im und rund um das Haus (Heimwerken), Behandlungsfehler, Sportunfälle oder Arbeits- und Schulunfälle denken.

In manchen Fällen können Schadensersatzansprüche bei einer Versicherungsgesellschaft geltend gemacht werden. Meist wird dann ein einmaliger Betrag ausgezahlt. Dieser Betrag kann durch den Vergleich der Situation nach dem Unfall mit der der Situation, die bestehen würde, wenn das Unglück nicht passiert wäre, über eine Anzahl von Jahren berechnet werden.

Der Personenschadenrechner berechnet diesen jährlichen Schadensbetrag also durch Betrachtung der jährlichen Einkommens- und Ausgabenunterschiede zwischen den Situationen mit und ohne Unglück. Der Rechner addiert diese jährlichen Schadensbeträge und berechnet so eine equivalente einmalige Schadensvergütung. Eventuell nicht jährlich wiedererscheinende Schadensposten werden dabei nicht in die Berechnung einbezogen. Solche Schadensposten müssen daher zu dem berechneten Betrag hinzugerechnet werden. Der Rechner setzt den jährlichen Schadensbetrag und den verbleibenden jährlichen Schadensbetrag nach dem Unglück über mehrere Jahre hinweg in zwei getrennte Grafiken.

Weitere Informationen finden Sie auch unter der Registerkarte Gebrauchsanleitung und dem Beispiel.

Anzahl der Jahre zur Berechnung:
Situation vor und nach dem Unfall:
Ursprüngliches Einkommen:Neues Einkommen:
Ursprüngliche Ausgaben:Neue Ausgaben:
Inflations-, Zins- und Steuerprozentsätze:
Inflationsprozentsatz:Zinsprozentsatz:
Vermögenssteuersatz:Zinsabschlagsteuer (%):
 
Situation
ab Jahr:
Ursprüngliches
Einkommen:
Ursprüngliche
Ausgaben:
Neues
Einkommen:
Neue
Ausgaben:

Gesamtschadensbetrag:     
 
Siehe auch das Beispiel.

Dateneingabe

  • Geben Sie die Anzahl der Jahre, nach denen die Berechnung vorgenommen werden soll, in das Feld Anzahl der Jahre zur Berechnung ein.
  • Geben Sie zu Beginn das Einkommen und die Ausgaben, die Sie seit dem Unglück haben, in den Feldern Neues Einkommen und Neue Ausgaben.
  • Geben Sie zu Beginn ebenfalls das Einkommen und die Ausgaben, die Sie kurz vor dem Unfall hatten, in die Felder Ursprüngliches Einkommen und Ursprüngliche Ausgaben ein.
  • Tragen Sie die Inflations- und Zinsprozentsätze ein.
  • Geben Sie den Steuersatz in das Feld Vermögenssteuersatz und evtl. den Zinsabschlagsteuersatz ein.
  • Während Ihres weiteren Lebens verändern sich die Unterschiede in Einkommen und Ausgaben, die Sie mit oder ohne Unglück hätten. Denken Sie z. B. über Veränderungen nach der Pensionierung nach. Diese zusätzlichen Unterschiede können Sie hinzufügen, indem Sie stets mit der Plustaste (+) eine neue Reihe hinzufügen.
  • Klicken Sie anschließend auf die Taste Berechnen. Das berechnete Ergebnis ist der Gesamtschaden, und in diesem Fall erscheint nach dem Text Gesamtschadensbetrag.
  • Nach der Berechnung können Sie auf die Registerkarte Grafiken klicken. Sie sehen nun zwei Grafiken. Die erste Grafik gibt für jedes Jahr den verbleibenden Betrag der Gesamtschadenersatzzahlung an. Die zweite Grafik zeigt den jährlichen Schaden an.
  • Mit der Schaltfläche Eingabedaten speichern können Sie Ihre Eingabedaten speichen und die Berechnung zu einem anderen Zeitpunkt erneut durchführen. Hierbei erscheint ein neues Eingabefenster in Ihrem Browser. Dieses neue Fenster können Sie anschließend aus Ihrem Browser heraus (Speichern unter) speichern. Später kann der Inhalt dieser Datei in dem Feld der Registerkarte HTML-Eingabe eingefügt werden. Klicken Sie schließlich in dieser letzten Registerkarte auf die Schaltfläche Rechner füllen: mit dieser Schaltfläche können Sie die gespeicherten Angaben wieder importieren.

In diesen Rechner kann man auch Angaben über einen HTML-Code eingeben. Schneiden Sie den Inhalt einer zuvor exportierten HTML-Datei aus und fügen Sie ihn in untenstehendes Feld ein. Klicken Sie nun auf Rechner füllen.